Kanzleiumzug


Ab dem 1. Februar 2016 erreichen Sie mich unter der folgenden neuen Kanzleianschrift und Internetpräsenz:

Joester & Partner
Willy-Brandt-Platz 3
28215 Bremen

www.strafverteidiger-bremen.de



Herzlich willkommen


Als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Strafrecht stehe ich Ihnen bei allen rechtlichen Fragen und Problemen zur Verfügung. Ich berate und vertrete Sie insbesondere bundesweit in allen Bereichen des Strafrechts und des Strafvollzugsrechts, unabhängig davon, ob gegen Sie ein Strafverfahren betrieben wird oder Sie beispielsweise als Zeuge/Zeugin anwaltlichen Beistand benötigen.


Wenn Sie einer Straftat beschuldigt werden, setze ich mich in allen Verfahrenslagen engagiert für Ihre Rechte ein. Generell gilt: Je früher Sie sich anwaltlichen Rat holen, desto besser. Nicht nur wenn Zwangsmaßnahmen wie Durchsuchungen, Beschlagnahmen oder Untersuchungshaft drohen oder bereits stattfinden, können im Ermittlungsverfahren entscheidende Weichen gestellt werden. Zögern Sie daher nicht, einen Beratungstermin zur vereinbaren.


Neben dem Strafrecht übernehme ich insbesondere auch Mandate im Bereich des Polizei- und Versammlungsrechts, z. B. im Zusammenhang mit polizeilichen Freiheitsentziehungen, der Anmeldung von Demonstrationen und der Speicherung persönlicher Daten durch die Polizei. Wenn Sie wissen möchten, was Polizei und/oder Vefassungsschutzämter über Sie gespeichert haben und ggf. gegen die Speicherung vorgehen möchten, können Sie sich gerne an mich wenden.


Aktuelles

03.12.2015

Gefahrenabwehrrechtsausschuss des Deutschen Anwaltvereins (DAV)

RAin Voigt wurde Ende November in den Ausschuss Gefahrenabwehrrecht des Deutschen Anwaltvereins berufen. Aktuelle Stellungnahmen des Ausschusses finden Sie hier.

03.12.2015

Lehrbuch zum Besonderen Teil des Strafgesetzbuches erschienen

Am 25. November ist im UTB-Verlag das von RiLG Prof. Dr. Hoffmann-Holland herausgegebene Lehrbuch zum Besonderen Teil des Strafgesetzbuches erschienen. RAin Voigt ist Autorin der Kapitel zu den Körperverletzungsdelikten, den Delikten gegen die persönliche Freiheit, den Delikten gegen die Rechtspflege, zum Betrug und verwandten Delikten sowie zu den Sachbeschädigungsdelikte.

09.07.2015

Amtsgericht Tiergarten: Freispruch für Teilnehmer einer Anti-Nazi-Demo

RAin Voigt verteidigte einen jungen Mann, dem vorgeworfen wurde, er habe im Nachgang einer Demonstration gegen eine NPD-Kundgebung mehrmals mit der Faust in Richtung der Köpfe von Polizeibeamten geschlagen und sich dann gegen seine Festnahme gewehrt. Gegen ihn erging deshalb ein Strafbefehl über 90 Tagessätze wegen mehrfacher versuchter Körperverletzung und Landfriedensbruchs. Er legte Einspruch ein und wurde in der Hauptverhandlung am 7. Juli 2015 freigesprochen, weil sich die Aussage des Belastungszeugen mit einem Video von der vermeintlichen Tatsituation nicht in Einklang bringen ließ. Dies hätte bereits im Ermittlungsverfahren erkannt und dem Mandanten einiger Ärger erspart werden können. Stattdessen wurden die Widersprüche geglättet und der Strafbefehl erlassen. Die Taz Berlin berichtete in ihrer Ausgabe vom 8. Juli 2015 über den Prozess. Aus dem Artikel: "Anwältin Voigt äußert Kritik an dem Ermittlungsvorgehen: Dass die Zeugen durch den Ermittler eingeladen wurden, um Aussagen zu passend zu machen, findet sie äußerst problematisch. Auch der Richter bezeichnet den Vorgang als besorgniserregend, von willentlich falschen Aussagen will er aber nicht ausgehen."

Archiv